Seifenausstellung, Seifensammlung, alte Seifen – Einblicke in unsere private Sammlung

Wir stellen nicht nur Seife her, wir sammeln sie auch. Wo immer wir neuen, uns unbekannten Seifen begegnen, oder über besonders seltene, oft alte Stücke stolpern, versuchen wir sofort derer habhaft zu werden und inzwischen ist unsere private Seifensammlung, die wir in unserem Geschäft ausstellen, ein fester Bestandteil des kleinen Ladens geworden. Immer wieder bringen uns Stammkunden ihre Fundstücke aus dem Urlaub mit und oft fragen die Leute, ob wir Interesse an den alten Seifen aus Omas Kleiderschrank haben. So langsam wird es eng und in den vier Vitrinen und einigen Schaukästen können wir nur noch einen kleinen Teil der tatsächlichen Menge zeigen. Da sind die Seifen aus England und Italien, USA und Ausstralien – das ganze Abteil riecht nach Eucalyptus -, dort ist Indien, Pakistan und Iran. Es gibt Seifen aus Japan, Korea, China, der Mongolei und Vietnam. Seltene Stücke aus Nepal und Tibet, die Vielfalt ist scheinbar grenzenlos. Doch oft sind es die alten Seifen aus Deutschland, für die sich die Leute begeistern. Da werden Kindheitserinnerungen an längst vergessene Düfte wach und dann sind da noch die ganzen Seifen aus der DDR. Manchmal muß ich einen Schaukasten öffnen, weil die Leute unbedingt an ihrer Seife riechen wollen. Alte Seifen haben einen ganz besonderen Reiz.

Da ist die ECHT GLYCERIN, die BESTE KERNSEIFE – garantiert rein, eine PALMÖLSEIFE der Deutschen Bahn, ZITRONENKERNSEIFE, BENZIN GALL SEIFE SCHELLO, SPEZIALKERNSEIFE mit ca. 65% FETT, LIGA EDELKERN WASCHSEIFE, ODERNA KERNSEIFE, oder NOTOL von EMIL PABST aus Meuselwitz. Seifen, die zum Teil über 50 Jahre alt sind, deren Inhaltsstoffe Auskunft von der Not im Nachkriegsdeutschland geben und die dennoch so begehrt waren – lesen Sie bei Interesse den Beitrag zu Heinrich Böll. Bei einigen Stücken wissen wir ganz genau, daß ein Hufschmied sie 1947 als Gegenleistung für seine Dienste erhalten hat. Selbst Kernseifen hatten einen hohen Wert und da die Seifenproduktion nach dem Krieg am Boden lag, ist es ziemlich wahrscheinlich, das diese besonders alten Stücke sogar noch viel älter sind.

Überhaupt ist die Lagerfähigkeit von industriell hergestellten Seifen fast unbegrenzt, wenn man nicht gleich in Jahrhundertschritten denkt. Die Seifen verlieren im Laufe der Zeit natürlich ihren Duft, nach einigen Jahrzehnten bekommen sie Flecken und oft fangen sie  an zu schwitzen, im Laufe der Jahre werden manche leicht ranzig und dann riechen sie etwas unangenehm. Doch was eine richtige Sammlung ist, die hält das aus. Seifen sollten trocken lagern und man muß auch etwas vorsichtig sein, weil das Material recht spröde ist und leich abplatzt. Omas Wäscheschrank ist ein wunderbarer Ort für eine umfangreiche Sammlung.

Wenn Sie einen kleinen Einblick in unsere Seifensammlung bekommen möchten, dann haben Sie während der Öffnungszeiten des Geschäfts die Möglichkeit dazu: 1000 & 1 Seife, Rosenthaler Straße 36, 10178 Berlin, in den Rosenhöfen, von Montag bis Sonnabend immer von 11 bis 19 Uhr.

Zurück ins Blog

Über erik

Ich bin nur der, der hier schreibt. Die mit den Seifen, das ist Xenia Trost und die hat sich 1000&1 Seife ausgedacht.
Dieser Beitrag wurde unter SEIFENSAMMLUNG, SEIFENAUSSTELLUNG abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar