Schöne Seife, Schoeneseifen und Schoeneseiffen

Der schönste aller Familiennamen ist natürlich Schoeneseifen. Da wird man als Seifenhersteller richtig neidisch und irgendwann macht man sich auf die Suche nach Menschen, die Schoeneseifen heißen. Viele sind es nicht, aber es finden sich neben einem Schaustellerbetrieb noch eine Schreinerei, eine Konditorei, eine Druckerei, eine Fahrschule, einen Sportverein, einen Musikverein und ein Wikipediaeintrag zu Schöneseiffen – einem Stadtteil im Südwesten von Schleiden – ein Ort, der 1322 erstmalig erwähnt wurde. Nahm da vielleicht die Tradition der Seifenherstellung in deutschen Landen ihren Ursprung? Fragen über Fragen, doch in Sachen Namensforschung komme ich nicht so richtig weiter, weil sich die Damen und Herren mit diesem schönen Namen scheinbar noch nicht so richtig tiefgehende Gedanken über die Herkunft und die Anfänge ihres Namens gemacht haben. Egal. Das Örtliche listet rund 30 Einträge, die Internetseite Verwandt.de spricht von 35 Einträgen und daraus wird abgeleitet, daß es ca. 93 Personen mit dem Namen gibt/ geben muß. Verteilen tun sich diese Damen und Herren auf 5 Städte und Landkreise – die meisten leben in Bonn, 19 Schöneseifen gibt es dort. Relativ häufig taucht der Name dann noch im Rhein-Sieg-Kreis auf und in der Nähe von Mettmann, Ahrweiler und Regensburg leben auch einige Schoeneseifen und viele der Herren heißen mit Vornamen Hans.

Schade ist nur, daß keiner von denen Seife macht. Kaum zu glauben, aber die Damen und Herren Schoeneseifen und Schoeneseiffen haben mit Seife nichts zu tun. Bliebe nur die Möglichkeit, als Herstellerin/ als Hersteller von Seife – von schöner Seife natürlich – nach Schoeneseiffen zu ziehen und sich dort im Sportverein oder bei den Musikanten anzuzmelden. Oder man heiratet eine Schoeneseife(n) und kommt so zum passenden Berufsnamen; vielleicht wäre auch Adoption eine Möglichkeit? Schoeneseiffen ist jedenfalls – aus der Sicht von SeifenherstellerInnen – ein toller Familienname.

Und wie sind wir auf die Idee der Internetseite www.schoeneseife.de gekommen? Da war zum einen das schoene Blog (www.schoenesblog.de) – daher das schoen – und dann der Rechtsstreit mit ALDI, als es um den Markeneintrag von 1000 & 1 Seife ging. Damals waren wir der Meinung, daß es wohl besser wäre, wenn wir zur Sicherheit noch eine weitere Namensidee für unsere Seifenwerkstatt und die dazugehörige Internetseite hätten. Inzwischen ist unser Firmenname eine eingetragene Marke und es gibt natürlich auch die Internetseite 1001Seife.de Aber schoeneseife ist einfach zu schön.

Wenn Sie diesen wunderbaren Namen tragen, diese Zeilen hier gelesen haben und vielleicht auch noch wissen, ob in grauer Vorzeit die Familie Schoeneseifen Seife herstellte, dann schreiben Sie doch bitte einen Kommentar.

18. 12. 2012 Ein freundlicher Hinweis eines Lesers

Der Name Schöneseifen und seine Abarten ist in der Hauptsache auf Ortsbezeichnungen zurückzuführen. Vor allem im Bergischen Land war der Begriff für feuchte Stellen im Gelände üblich und wurde dann – wie so oft bei Lage- oder Flurbezeichnung – irgendwann einmal zum Familiennamen.“

Dank auch für den Hinweis auf folgenden Wikipediaeintrag, wonach der schönste aller Familiennamen seinen Ursprung also in der regionaltypischen Form der Landschaftsbezeichnung für schluchtartige, mittelgebirgliche Kerbtäler mit Quellbächen nahm, weil diese geographischen Orte häufig als  Siepen, Siefen, Seifen oder Seipen bezeichnet wurden. Das althochdeutsche Wort Sîpe steht demnach also für eine feuchte Niederung oder eine Wiese und das sich daraus ableitende Verb sîpen für tröpfeln und triefen.

Über erik

Ich bin nur der, der hier schreibt. Die mit den Seifen, das ist Xenia Trost und die hat sich 1000&1 Seife ausgedacht.
Dieser Beitrag wurde unter UNTERHALTSAMES abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar