Schöne Seife, Schoeneseifen und Schoeneseiffen

Der schönste aller Familiennamen ist natürlich Schoeneseifen. Da wird man als Seifenhersteller richtig neidisch und irgendwann macht man sich auf die Suche nach Menschen, die Schoeneseifen heißen. Viele sind es nicht, aber es finden sich neben einem Schaustellerbetrieb noch eine Schreinerei, eine Konditorei, eine Druckerei, eine Fahrschule, einen Sportverein, einen Musikverein und ein Wikipediaeintrag zu Schöneseiffen – einem Stadtteil im Südwesten von Schleiden – ein Ort, der 1322 erstmalig erwähnt wurde. Nahm da vielleicht die Tradition der Seifenherstellung in deutschen Landen ihren Ursprung? Fragen über Fragen, doch in Sachen Namensforschung komme ich nicht so richtig weiter, weil sich die Damen und Herren mit diesem schönen Namen scheinbar noch nicht so richtig tiefgehende Gedanken über die Herkunft und die Anfänge ihres Namens gemacht haben. Egal. Das Örtliche listet rund 30 Einträge, die Internetseite Verwandt.de spricht von 35 Einträgen und daraus wird abgeleitet, daß es ca. 93 Personen mit dem Namen gibt/ geben