Seifenfisch – Seife im Tierreich

Die Seifenfische, die hier erwähnt werden, gehören zur Familie der Grammistidae. Es sind alles Barschartige, die bestimmte Merkmale an den Flossen aufweisen. Die deutsche Bezeichnung für diese ganze Familie lautet Seifenfische; wobei nicht so leicht zu klären ist, auf wen diese deutsche Bezeichnung zurückgeht. Bloch (Marcus Elieser Bloch, 1723-1799, dem auch wie schon Moses Mendelssohn durch Friedrich II. eine Lehrtätigkeit an der Akademie der Wissenschaften verwehrt wurde ) bestimmte den Fisch. Wobei die Nennung 1801 als Grammistes Orientalis durch Johann Gottlob Theaenus Schneider (1750–1822) nach Blochs Tod vollendet wurde. Beide wußten zur damaligen Zeit allerdings nicht, daß ein gewisser Herr Thunberg bereits 1792 den Fisch als Grammistes sexlineatus bestimmt hatte.


Und weil die erste Bezeichnung die wissenschaftlich gültige ist, heißt der hier abgebildete Seifenfisch Grammistes sexlineatus – also Sechstreifiger Seifenbarsch.

Doch wie kommt es nun, daß der Seifenfisch, unser sechsstreifiger Seifenbarsch, die Seife im Namen führt? Wie schon gesagt, man kann sich mit dem Fisch nicht waschen und auch in der Handwäsche für Feintextilien und Wolle würde sich das Tier nicht wohlfühlen. Es würde stattdessen furchtbar viel Schleim absondern und genau dieser Eigenschaft verdankt er seinen Namen. In der Natur dient dieser Schleim der Abwehr von Feinden. Größere Fische würden ihn sofort wieder ausspucken, weil der Schleim ziemlich bitter, reizend und bei einigen Arten auch giftig ist. Daher kommt die Bezeichnung Seifenfisch. Hat zwar so direkt nichts mit Seife zu tun, doch interessant finde ich es trotzdem. Der Lebensraum unseres hübschen Seifenfisches ist der Indopazifik.

Über erik

Ich bin nur der, der hier schreibt. Die mit den Seifen, das ist Xenia Trost und die hat sich 1000&1 Seife ausgedacht.
Dieser Beitrag wurde unter WISSENSWERTES AM RANDE abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.