Handgemachte Seifen bei empfindlicher, zu Allergien neigender Haut – Seifen sind Waschmittel und keine Medizin. Das Blog für schöne Seife denkt über handgemachte Naturseifen, deren Wirkungen- und Nebenwirkungen, Hautreizungen und Allergien nach.

Der folgende Text sollte unbedingt mit etwas Humor gelesen werden. Zumal er keine wissenschaftliche Lehrmeinung wiedergibt, sondern lediglich von Erfahrungen – eigenen und fremden – zu berichten weiß. Doch unwahrscheinlich ist es nicht, daß auch in diesen Zeilen ein Körnchen Wahrheit stecken könnte. Vielleicht muß man nur genau hinschauen?

Die Mimose ist ein sehr empfindliches Gewächs! Kaum ein Reiz, auf den die Pflanze nicht mit Bewegung – man spricht hierbei von Nastien (die Bewegungsrichtung wird durch den Aufbau des Organs/ des Pflanzenteils bestimmt) – reagiert.  Jede Berührung (starker Wind, Erschütterungen, Temperaturwechsel, Licht und Dunkelheit) führt zu mehr oder weniger heftigen Reaktionen und obwohl das Foto nur die zarten Blüten eines Seidenbaums (Albizia julibrissin) zeigt, der zur Gattung der Schirmakazien (Albizia) und somit nur zu einer Unterfamilie der Mimosengewächse (Mimosoideae) gehört, ist die Idee für das Thema wohl klar und verständlich – mit einem Augenzwinkern gemeint.

Kosmetische Mittel aller Art zu verkaufen ist nicht immer leicht – was ist heute noch einfach? – und manchmal scheint es, als wäre es ein Ding der Unmöglichkeit, den Ansprüchen der Kundinnen und Kunden gerecht zu werden. Da sind die Allergiker, die nichts, aber auch gar nichts vertragen und sich deshalb ihre Seife schon seit Jahren in der Apotheke kaufen, und dann kommen die, die ganz trockene Haut haben: „eine Wüste ist eine Oase dagegen“. Fast jeder hat Neurodermitis, Schuppenflechte ist schon etwas seltener und Kosmetik-Unverträglichkeit ist das neue Modewort für sensible, reizbare Haut. Manchmal (sicher überspitzt dargestellt!) scheint es fast so, als wäre die Betonung der Überempfindlichkeit, der Hinweis auf die unzähligen Allergien und Unverträglichkeiten, ein besonderes Herausstellungsmerkmal, eine Eigenschaft, die den ganz besonders feinsinnigen und hoch speziellen Menschen kennzeichnet, ihn aus der grauen Masse der normalen Verbraucher abhebt. Wobei eine Zunahme allergischer Erkrankungen natürlich unbestritten ist und der hemmungslose Einsatz von Duftstoffen, Geschmacksstoffen und Konservierungsmitteln aller Art (egal ob natürlich oder synthetisch) in fast jedem Produkt – auch dort, wo es gar nicht nötig wäre – uns vermutlich schon jetzt ebensoviel Kummer wie Freude macht.

Nur die Frage, was genau nicht vertragen wird, bleibt fast immer unbeantwortet, oder es heißt nur lapidar ALLES. „Ich bin so empfindlich, ich kann gar nichts mehr nehmen. Maximal ein ganz mildes Waschmittel aus der Apotheke oder reine Arztseife.“ Na das ist doch schon eine ganze Menge, denke ich dann immer so bei mir und überhaupt habe ich in den sechs Jahren, in denen ich mit meiner Freundin gemeinsam 1000 & 1 Seife betreibe, ganz genau 2 Allergiepässe gesehen. 2! So viele AllergiekerInnen und nie hat einer einen Allergiepaß und kaum einer weiß, was er verträgt und was nicht.

Die einen vertragen nur noch Apotheke und die anderen nur noch BIO. Rein natürlich ist immer und automatisch gut, macht gesund und schön, wird immer vertragen und es gibt keine allergischen Reaktionen. Was soll man da sagen? Darf man seinen Kundinnen und Kunden widersprechen? Einige Gedanken und Erfahrungen hierzu, sollen im Folgenden vielleicht dazu dienen, das eine oder andere Mißverständnis auszuräumen. Wobei unbedingt erwähnt werden soll, daß es sich hierbei um unsere Meinungen/ unsere Erfahrungen handelt.

1. Medizinische Themen – Heil- und Wirkversprechen bei Kosmetik/ Seife.

Fast täglich kommen Leute in unser Geschäft, die medizinische Fragen haben. Was hilft bei Neurodermitis oder Schuppenflechte, was ist gut bei ganz trockener Haut und gehen davon die Pickel weg? Lauter Probleme, für die die Schulmedizin oft keine 100%ige Lösung/ Heilung bietet. Manchmal macht sich bei den Betroffenen Verzweiflung breit und es wird alles probiert, was irgendwie noch Hoffnung bietet. Logisch, warum denn nicht? Nur bitte denken Sie daran, wir sind keine Mediziner und auch handgemachte Seifen sind einfach nur Waschmittel (man spricht von Abwaschprodukten) – sicher oft milder und rückfettender -, die nur wenige Momente unter Dusche Dusche/ im Bad auf der Haut verbleiben und schon deshalb sind wir mit Aussagen zur Wirkung lieber zurückhaltend. Zumal Heil- und Wirkversprechen nur gegeben werden dürfen, wenn man sie durch wissenschaftliche Studien und Testreihen (immer am konkreten Produkt) beweisen kann.

Unsere Empfehlung: Doch wir können ehrlichen Herzens und guten Gewissens sagen, daß auch feste, handgemachte Seifen milde Waschmittel sind/ sein können. Waschmittel, welche man – ganz anders als die flüssigen Duschgele – nicht so leicht überdosieren kann. Feste Seifen lassen sich unter der Dusche viel leichter nur dort zur Anwendung bringen, wo man das Waschmittel haben möchte und wenn jemand ganz empfindlich ist – auch wenn er nicht genau weiß, worauf seine Haut reagiert -, dann gibt es gerade bei unseren handgemachten Seifen (und bei anderen HerstellerInnen bestimmt auch) immer die Möglichkeit, auf Duft- und Farbstoffe (Konservierungsstoffe sind ohnehin in Seifen eher selten) zu verzichten. Oft ist schon viel gewonnen, wenn man ein mildes Waschmittel hat, was die Hauterkrankung nicht noch schlimmer macht. Und weil man sich ja waschen muß/ waschen möchte, ist ein handgemachtes Stück Seife (was vielleicht keine Duft- und Farbstoffe enthält) auf jeden Fall ein guter Versuch. Von medizinischen Wirkungen möchten wir dabei trotzdem nicht sprechen.

2. Allergiefrei, reizarm und immer verträglich.

Es gibt kosmetische Mittel (dazu gehören auch Seifen), die mit der Aufschrift ALLERGIEFREI werben. Das kann jeder Hersteller so handhaben wie er möchte – im Falle einer Überprüfung müßte man es natürlich beweisen können – und bei näherer Betrachtung stellt sich oft heraus, daß dieses Prädikat gern verwendet wird, wenn keine allergenen Parfumbestandteile enthalten sind. Für die Kennzeichnung der Allergene müssen diese in abnehmender Reihenfolge ihres Gewichtes zum Zeitpunkt der Herstellung des kosmetischen Mittels angegeben werden, bei Gehalten bis zu 1% in ungeordneter Reihenfolge danach. Folgende 26 Stoffe sind von dieser Regelung betroffen. Unabhängig davon, ob sie als synthetische Duftstoffe Parfumbestandteile darstellen, oder ob sie als natürliche Bestandteile von ätherischen Ölen im Kosmetikum enthalten sind.

INCI-Bezeichnungen: ALPHA-ISOMETHYL IONONE; AMYL CINNAMAL; AMYLCINNAMYL ALCOHOL; ANISE ALCOHOL; BENZYL ALCOHOL; BENZYL BENZOATE; BENZYL CINNAMATE; BENZYL SALICYLATE; BUTYLPHENYL METHYLPROPIONAL; CINNAMAL; CINNAMYL ALCOHOL; CITRAL; CITRONELLOL; COUMARIN; EUGENOL; EVERNIA FURFURACEA EXTRACT; EVERNIA PRUNASTRI EXTRACT; GERANIOL; FARNESOL; HEXYL CINNAMAL; HYDROXYCITRONELLAL; HYDROXYISOHEXYL-3-CYCLOHEXENE CARBOXALDEHYD; ISOEUGENOL; LIMONENE; LINALOOL; METHYL 2-OCTYNOATE

Das Problem dabei ist, so finden jedenfalls wir, daß ein Produkt aus viel mehr Stoffen besteht und die in den Duftstoffen enthaltenen Allergene nur einen sehr kleinen Teil der Gesamtmenge ausmachen. Seifen und Cremes bestehen häufig aus einer üppigen Oel/ Fettkombination, dazu kommen unzählige weitere Rohstoffe und Komponenten, die bei dem einen oder anderen zu einer Reizung, einer allergischen Reaktion führen können. Das ist zwar eher selten, doch unmöglich ist es nicht und aus diesem Grund sagen wir nicht gern allergiefrei.

Unsere Empfehlung: Wenn jemand allergisch ist (auch ohne den Auslöser konkret benennen zu können), wenn jemand empfindlich ist und leicht mit Reizungen reagiert, dann ist der Verzicht auf alle Arten von Duft- und Farbstoffen eine gute Möglichkeit, Unverträglichkeiten zu vermeiden. Außerdem empfehlen wir diesen Kundinnen und Kunden immer, Seifen zu benutzen, die aus möglichst wenig unterschiedlichen Fetten bestehen. 100% Olivenölseife oder – was wir nur selten anbieten – 100% Avocado ohne Duftstoffe. Das sind die Möglichkeiten, die wir in solchen Fällen anbieten. Doch die weitverbreitete Meinung, daß es allein die künstlichen, synthetischen, chemischen Stoffe sind, die zu Irritationen führen, teilen wir nicht und wir sprechen dieses Thema auch sofort an, wenn ein Mensch, der nach eigener Einschätzung absolut empfindlich reagiert, sich eine Seife mit Zimt-Duft oder einer Zitruskombination aussucht. Dann lieber Patchouli oder Vetyver – zwei ätherische Öle, die oft gar keine oder nur wenige allergene Stoffe beinhalten. Andere ätherische Öle haben zwar allergene Inhaltsstoffe – Lavendel und Rosmarin z.B. – und dennoch haben wir mit diesen natürlichen Duftstoffen bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Zumal wir in vielen Seifen keine Duftgemische einsetzen, sondern einfach nur ein einziges, ätherische Öl. Das kann von Vorteil sein. Trotzdem wird man manches ausprobieren müssen.

Über erik

Ich bin nur der, der hier schreibt. Die mit den Seifen, das ist Xenia Trost und die hat sich 1000&1 Seife ausgedacht.
Dieser Beitrag wurde unter WISSENSWERTES AM RANDE abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar