Seifen verkaufen kann schwierig sein. Von handgemachten Seifen im allgemeinen, Milchseifen im speziellen, na und Kleopatra hatte schon gar keine Ahnung.

Eine kleine Parodie.

Manchmal könnte man meinen, daß Menschen, die vorgeben ganz besonders an Seifen interessiert zu sein, nicht mehr viel zu diesem Thema hören, sehen und erfahren wollen. Jedenfalls drängt sich der Verdacht hin und wieder auf, wenn Touristen vor dem Laden stehen und sich lauthals über Seifen auslassen. Die Dame hier kauft überall Seife und kommt an keinem Laden vorbei, der andere Herr kauft nur in Frankreich auf dem Markt, die Dame dort gar nur in London – da ist ein Wappen von der Queen mit drauf. Prinz Charles nimmt diese Seife (toll) – und dann ruft gleich einer von draußen rein, daß die Seifen von heute alle viel zu weich wären. Nach dem Krieg, da war die Seife noch gut, solche Seifen müssen sie verkaufen lautet die fachmännische Empfehlung. So ein Stück würde er mitnehmen.

Und dann kommen hin und wieder Leute in den Laden, die sich darüber unterhalten, wie sie Seifen selber machen (oder Freundin XY) und das sie nur teure Öle und Fette dazu hernehmen würden. Das sind Leute, die oft einfach nur im Eingangsbereich stehenbleiben, von wo aus man unser Geschäft nicht mal ansatzweise überblicken kann – ach weißt du …, ich sammle ja auch Seifen. Mein ganzes Bad steht voll, aus Italien hab ich neulich wieder ganz viele mitgebracht und vom letzten Ansatz hab ich auch schon fast alles verkauft. Noch immer stehen die Damen in der Tür, ein freundliches Guten Tag wurde nicht erwidert, es folgt ein kurzer Blick in meine Richtung und mit der Feststellung das hier ist nichts, meine Seifen sind besser (oder der Laden von XY, die kennst Du auch, der ist viel schöner) hat der Spuk zum Glück ein Ende. Unsere Seifensammlung, die eigenen handgemachten Seifen und dazu die zahlreichen Seifen aus ganz verschiedenen Ländern … Nichts, was die Neugier dieser Seifenfreunde noch wecken könnte. Komisch. Wann immer wir – egal wo – ein Geschäft mit Seifen entdecken, gehen wir hinein und nehmen ein Stück als Erinnerung mit.

Ja und dann gibt es die Spezialisten. Leute vom Fach, die ganz genau wissen, wie eine Aloe-Vera-Seife zu riechen hat. Sie müssen wissen junger Mann, wir waren mal auf Griechenland, auf einer Insel – ganz klein, totaler Geheimtip – da hat unsere Gastmutter reine Seife aus Olivenöl gemacht. Nicht so chemisch wie das hier alles (dazu ein gönnerhaftes nehm`s es mir nicht übel). Nur Olivenöl und Aloe Vera. Nichts weiter. Die reine Natur und die hat so wunderbar gerochen. Sie wissen nicht zufällig? Also die hier riecht anders. Und da ist auch Aloe Vera drin? Neee, die  hier is nich so gut. Fahrn se mal nach Griechenland. So`n Olivenöl gibts hier gar nich. Ich bin schwer beeindruckt und überlege, ob ein Schluck Rotwein helfen könnte.

Aber da kommt schon die nächste Kundin und die verlangt nach einer Milchseife. Milchseifen sind was für Kenner! Logisch. Wir haben Schafmilchseifen, Buttermilchseifen, Ziegenmilchseifen, Molkeseifen, Eselsmilchseifen, Stutenmilchseifen und manchmal gibt es sogar Büffelmilch. Sicher, da wir nur Kleinstmengen herstellen, sind niemals alle Milchseifen gleichzeitig da. Aber wenn die Frage nach Milchseifen kommt, kann ich fast immer zwei, drei Sorten anbieten. Also zeige ich freudig die Schafmilchseifen und die handgemachte Stutenmilch, sogar einige Zimt Ziegen sind noch da. Doch das ist der Augenblick, wo mir erklärt wird, was eine gute Milchseife ist. Esel, junger Mann. Esel ist besser als Stutenmilch. Die riecht ja nach nix. Was mich zu der Bemerkung veranlaßt, daß wir den Duft nicht vergessen, sondern absichtlich weggelassen haben. Hmmm, also etwas Duft sollte schon sein. Wenn sie mal eine Eselsmilchseife mit Duft haben, dann kommen wir ins Geschäft. Ok, denk ich so bei mir, ich denk drüber nach. Milchseifen sind schwierig (fast so kompliziert wie Aloe Vera Seifen), aber das sagte ich bereits. Einige Wochen später ist die Bella Donna (Buttermilch) endlich ausgereift, aus eigener Herstellung noch Molke & Lavendel, einige Stücken Stutenmilch sind auch da und dazu die Schafmilchseifen aus Österreich. Milchseifen? Manche Leute machen nicht viele Worte. Der Laden ist voll, die Frau hat`s eilig und so will ich mich sputen und zeige schnell in die gewünschten Richtungen. Da trifft mich ein mißbilligender Blick und zu ihrer Freundin gewandt sagt sie: Der hat nur Stutenmilchseifen. Eselsmilch ist viel besser. Kleopatra hat in Eselsmilch gebadet. Die Stutenmilchseife landet irgendwo im Schrank und jetzt erhalten alle im Laden anwesenden Personen einen kleinen Vortrag in Sachen Milchseife. Aber weiß Du …, das Beste ist Yakmilch aus der Mongolei. Letztes Jahr, wo wir da waren, hab ich dir doch erzählt, ich kann dir sagen. Also Yakmilch ist das Beste überhaupt. Da kannste alles andere echt lassen, wenn du einmal Yakmilch hattest. Die Freundin nickt zustimmend und ich überlege kurz, ob ich nach Mäusemilch frage, weil es manchmal echt zum Mäusemelken ist. Da kann man nichts machen und Kleopatra hatte halt keine Ahnung. Wenn die gewußt hätte, wie gut Yakmilch und Yakmilchseifen aus der Mongolei sind, dann hätte sie natürlich in Yakmilch gebadet.

Aber zum Schluß verrate ich ihnen allen noch ein kleines Geheimnis. Die beste Milch für Milchseifen ist Kängurumilch. Wenn das Känguru nämlich erst einige Kilometer durch die Landschaft gehoppelt ist, haben sie Whipped Cream und da geht nüscht drüber.

Über erik

Ich bin nur der, der hier schreibt. Die mit den Seifen, das ist Xenia Trost und die hat sich 1000&1 Seife ausgedacht.
Dieser Beitrag wurde unter UNTERHALTSAMES abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar