TAMANOHADA WELCOME SOAP – so schön können Seifen sein. Der Tai als Geschenk für besondere Gäste.

In Japan heißt Seife Sekken. Das Schriftzeichen für Seife wird aus drei Teilen zusammengesetzt und sieht sehr schön aus. Erinnert vielleicht an Möbelstücke mit Dach oder an kleine Häuser. So sieht es aus: 石鹸

Und wenn man sich für Seifen interessiert, dann sollte man unbedingt auch nach Japan schauen, wo die Seifenfabrik TAMANOHADA schon seit sehr langer Zeit hochwertige Seifen produziert. Bis heute mit viel Handarbeit und nicht in großen Mengen. Tamanohada Seifen sind auch in Japan etwas ganz Besonders, man kann sie nicht überall kaufen und sie sind richtig teuer. Aber seit gestern gibt es eine kleine Auswahl dieser wunderbaren Seifen auch bei uns in den Hackeschen Höfen zu bestaunen.

Man feiert in Japan viele Feiertage. Kaum ein Monat ohne Feiertage und traditionelle Feste, die auch wirklich gefeiert werden, und wer diese freie Zeit nutzt, um im Kreise von Freunden oder der Familie etwas auszuspannen, der braucht für die verschiedenen Anlässen ganz unterschiedliche Geschenke, Überraschungen und Mitbringsel. Kleinigkeiten, deren Wert eine gewisse Hochachtung ausdrücken muß und weil das japanische Sprichwort LIEBER KLÖßE STATT BLUMEN einen gewissen Hang zu praktischen Dingen erkennen läßt, darf man natürlich auch Seife verschenken – ganz besondere Seife, Seifen von TAMANOHADA. Doch es ist nicht nur so, daß man seinen Gastgebern ein Geschenk machen muß. Nein, auch der Gast selber erhält eine angemessene Aufmerksamkeit – vielleicht eine WELCOME SOAP von TAMANOHADA, einen Tai.

Der Tai ist eine Dorade/ eine Goldbrasse (Gattung Sparus). Ein in Japan sehr beliebter Fisch, der Glück bringt. Schließlich reimt sich das japanische Medetai (was Glück, ein frohes Ereignis oder eine gute Nachricht bedeuten kann) auf Tai – der Tai ist in Medetai enthalten – und so kann man seinen Gästen auf ganz einfache Art und Weise, ohne viele Worte machen zu müssen, einfach etwas Glück schenken.

Und weil man in Japan, anders als in Deutschland, ein Stück Seife nicht als Aufforderung zur Körperreinigung begreift, sondern als Einladung für Entspannung und körperliches Wohlbefinden, ist es ein wunderbares Glück, wenn man einen Tai geschenkt bekommt.

Schwarzer Tai = Brauner Zucker, Roter Tai = Granatapfel, Weißer Tai = Lilie

Über erik

Ich bin nur der, der hier schreibt. Die mit den Seifen, das ist Xenia Trost und die hat sich 1000&1 Seife ausgedacht.
Dieser Beitrag wurde unter SEIFEN AUS ALLER WELT abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar